Birkenstock-Schuhe

Birkenstock Schuhe

Birkenstock-Schuhe sind weltweit bekannt für ihre besondere Ausformung des Fußbettes. Sie werden gern von Menschen getragen, die viel auf den Beinen sind. Sehr oft kommen sie in den sogenannten Pflegeberufen und Arztpraxen zum Einsatz. Ihr speziell geformtes Fußbett sorgt auch nach vielem Laufen und Stehen für schmerzfreie Beine und Füße.

Birkenstock Geschichte

Birkenstock kann auf eine lange Firmengeschichte zurückblicken, die bis ins Jahr 1774 zurückreicht. Damals wird ein Schuhmachermeister namens Johann Adam Birkenstock im Kirchenregister der Stadt Langen-Bergheim erwähnt, einer kleinen Stadt in Hessen. Damals wurde hier nur Schuhwerk für den alltäglichen Gebrauch hergestellt. Johann Adam Birkenstock gab sein Wissen aber an nachfolgende Generationen weiter. Das Unternehmen schaut heute auf eine lange Ära innovativer Erfindungen und Weiterentwicklungen zurück. Heute hat die Firma ihren Hauptsitz in Linz am Rhein und agiert als Birkenstock GmbH & CO. KG weltweit.

Entwicklung des Birkenstock-Schuhes

1896 begann Konrad Birkenstock in Frankfurt a.M. spezielle Fußbett-Einlagen nach orthopädischen Gesichtspunkten herzustellen. Diese flexiblen Kork-Einlagen waren so konzipiert, dass sie sich den Bewegungen und der Fuß-Form des Trägers anpassten. Zu der damaligen Zeit war dies eine absolute Neuerung, denn bis dato hatte es nur Einlagen aus Metall gegeben. Er reiste quer durch Deutschland und Österreich, um Schuhmanufakturen seine Neuerung vorzustellen und musste dabei viel Überzeugungsarbeit leisten. 1925 erwarb Konrad Birkenstock dann eine Fabrik und stellte ab dahin in Tages – und Nachtschichten industriell her. Um 1930 lieferte das Unternehmen seine Schuhe mit dem bekannten „blauen Fußbett“ bereits in 11 Länder. 1945 entwickelte Carl Birkenstock diese Einlage weiter, indem er sie zur Innensohle des Schuhes machte und somit fest in den Schuh integrierte. 1964 kamen die ersten Birkenstock-Fußbettsandalen auf den Markt, die zunächst aber kaum angenommen wurden. Sie waren nicht besonders modern und optisch nicht besonders ansehnlich, was den Start sehr erschwerte.
Ende der 1960er Jahre wurde die Birkenstock-Sandale dann zu einem Erkennungsmerkmal. Anhänger der Hippie-Bewegung in den USA und der deutschen Alternativ – und Friedensbewegung waren bekannte Träger der Schuhe. In den 1970er Jahren fand man die Birkenstock-Sandalen und Birkenstock-Clogs immer häufiger. Sie etablierten sich in Arztpraxen, sowie Krankenhäusern und Pflegeheimen, wo sie heute noch regelmäßig zum Einsatz kommen. Lehrer und Erzieher folgten diesem Trend und so entwickelten sich das Synonym für gesunde Sandalen “Birkenstock”. Auch außerhalb dieser Berufsgruppen fanden sich immer häufiger Birkenstock-Schuhe an den Füßen von Menschen. Noch heute werden orthopädisch geformte Sandalen und Clogs auch anderer Unternehmen weithin als „Birkenstock“ bezeichnet. Ein Kultschuh entwickelte sich und fand seinen Weg in die Gesellschaft.

Birkenstock – gesunden Schuhwerkes

Ende der 1940er Jahre erscheint das Buch „Fußorthopädie – System Carl Birkenstock“ im Fachhandel. Hierin vermittelt der Autor Carl Birkenstock seine Auffassung von „natur-gewolltem Gehen“, dem sogenannten „Trittspursystem“ und von gesundem Fuß-Werk. Das Trittspursystem wurde dem natürlichen Abdruck eines Fußes, den er im Sand hinterlässt, nachempfunden. Zur damaligen Zeit war dieses Buch das am meisten verkaufte Fachbuch für Fußorthopädie.

Umweltbewusstsein der Firma Birkenstock

Bereits Ende der 1980er Jahre setzte das Unternehmen ein Zeichen für die Umwelt. Es tauschte den Schuhkleber gegen eine umweltfreundliche Variante aus. In den 1990er Jahren wurde die Produktion erweitert und modernisiert, so dass der Energieverbrauch um ganze 90% gesenkt werden konnte.

Erweiterung der Produkt-Palette

2014 erweitert Birkenstock seine Produkt-Palette auf vier weitere Themenwelten. Gesundes Schlafen und Wohnen, gesunde Arbeitswelt, gesunde Füße und gesunde Lebenseinstellung. Jetzt bietet die Firma Birkenstock unter Anderem auch eigene Betten, Lattenroste und Matratzen auf dem Markt an.

Von der Öko – zur Hipster-Sandale

Birkenstock hat es geschafft, den Status seiner ehemals vielfach belächelten „Öko-Sandale“ zu einer modernen „Hipster-Sandale“ zu ändern. Während sie vorher den Ruf hatten, nur von sogenannten „Öko`s“ getragen zu werden und modisch eher wenig herzumachen, erfreuen sie sich mittlerweile einer großen Beliebtheit unter den sogenannten Hipstern. Durch natürliche Materialien, schlichtem Design und gesundheitsförderndem Fußbett ist der ehemalige „Öko-Schuh“ in der heutigen Gesellschaft immer noch ein Kult-Schuh, der für Gesundheit, Qualität und schlichtes Design steht. Diese Eigenschaften sorgen dafür, dass der Schuh weltweit in allen Bevölkerungsschichten so beliebt ist.

Aktuell

Im Frühjahr 2021 übernehmen die französisch-amerikanischen Gesellschafter den Mehrheitsanteil des Unternehmen. Diese Übernahme soll die führende Marktposition in Amerika und Europa weiter stärken und das Wachstum in China und Indien fördern. Mit ungefähr 250 Modellen, von einfach bis hochmodern, ist die Firma mit ihren Schuhen heute in über 80 Ländern vertreten. Sie hat auch nach fast 250 Jahren Unternehmensgeschichte nichts an Bekanntheit und Beliebtheit verloren.